Quo Vadis?

eingetragen in: Blog | 18

Das zurückliegende Jahr war mit großen künstlerischen Umbrüchen verbunden. Die Reaktionen aus meinem Umfeld waren spannend zu beobachten: Von heftig ablehnend, über vorsichtig betrachtend, bis ermutigend, zu begeisternd.

Das offenbart tiefe Einblicke in die menschliche Seele. In meine eigene und in die der anderen. Meine größte Lektion, die ich dieses Jahr aus einem neuen Blickwinkel gelernt habe:

Gib niemals auf. Vielleicht brauchst du nur eine Pause und musst durchatmen. Vielleicht musst du dein Ziel neu ausrichten, aber gib niemals auf.

Lege deinen Fokus auf deine eigene künstlerische Entwicklung und lasse die Leute am Wegessrand zurück, die deine Entwicklung  nicht verstehen oder nachvollziehen können.  Die vernichtende schwarz/weiß Haltung finde ich äußerst einschränkend. Für mich als auch für die Leute selbst. Ich glaube, durch dieses Haltung berauben sich die Menschen ein Stück Lebensqualität.

Es lehrt mich, wie wichtig es ist, offen für alles zu sein und den Leuten mit der gleichen Offenheit zu begegnen.

Mich hat jemand neulich gefragt, was meine Lebensaufgabe sei und ich habe spontan geantwortet: Ich helfe den Leuten eine eigene authentische künstlerische Stimme zu entwickeln. Sich mit seiner Stimme nicht hinter irgend jemand verstecken zu müssen. Nicht bemüht sein etwas darstellen zu müssen, was man nicht ist. Einfach du sein. Sich entwickeln zu dürfen auf dem ihm eigenen Weg.

 

Zwei Interviews ergänzen meine Sichtweise. Die britische Schauspielerin Hellen Mirren hat den Standpunkt entwickelt, dass

»man Leuten nicht erlauben sollte, Regeln für einen zu machen. Mache deine eigenen Regeln. Mit zunehmenden Alter realisierte ich, dass es eigentlich gar keine Regeln gibt. Durchbricht man das Regelkonstrukt, fällt die Welt nicht auseinander. Es ist wirklich eine gute Idee aus seinen eigenen Regeln auszubrechen.«

Und dann gibt es den blinden Bergsteiger Erik Weihenmayer, der als erster blinder Mensch den Mount Everest erklommen hat. Seine Worte berühren mich zutiefst.

»Ich sammle gerne Erfahrungen und sauge so viel wie möglich in mir auf. Wenn ich klettere, ist der Teil, der mir am meisten Angst macht, der Teil, wo ich meine Hand ausstrecke und ich mir nicht sicher bin, was ich finden werde. Ich hoffe und bete, dass es das ist, wonach ich suche. Diese Angst vor dem  Ausstrecken lähmt viele Leute bis zu dem Punkt, dass sie sich dagegen entscheiden, sich überhaupt im Leben auszustrecken. Die großartigsten Dinge sind mir passiert, weil ich mich in das Unbekannte trotz meiner Angst begeben habe.«

 

Dieses letzte Jahr hat mich auch nochmal gelehrt meinen Fokus zu verschärfen auf das, was ich wirklich will und in Demut zu ertragen, wenn es nicht so läuft. Es hat auch so viel Freude gebracht und positive Veränderungen. 2016 war ein richtig gutes Jahr!

Und 2017 wird noch besser werden.

Natürlich arbeite ich wieder an einer Ausstellung und die Ideen prasseln nur so herein. Es wird um Hamburg in der Morgen-und Abenddämmerung gehen. Absolut spannend in der Umsetzung und ich werde dazu auf meinem Blog berichten.

Die Reise über den großen Teich ist gebucht, um an einen Ölmalworkshop teilzunehmen. Mehr dazu zum gegebenen Zeitpunkt.

Unter Dach und Fach ist auch eine Pastell Malreise zum Plein Air Malen nach Rügen Im Mai, die ich leiten werde. Es bringt so viel Freude dort draußen zu sein und ich werde mein Wissen gerne weitergeben. Rügen im Mai ist der absolute Hammer. Da leuchten die Rapsfelder und die Kreiden gleich mit.

Es laufen auch wieder Pastell Kurse in Hamburg im März. Aufgrund verschiedener Anfragen möchte ich nochmal die Anforderungen an die Kurse klarstellen. Es darf und kann jeder,egal welches Können er hat, teilnehmen. Nur die absoluten Anfänger, die kaum etwas gemacht haben, bitte ich in die Tonwertkurse zu kommen. Es hilft auch, wenn man bei den Freien Pastellmalern ein etwas größeres Kreidenset als 20 Jaxel Farben hat. Aber ich werde mich nie darüber erheben, wie viel oder wenig jemand kann. Ich sehe die Leute immer in ihrer Entwicklung und suche mit ihnen gemeinsam nach Mitteln und Wegen ihren künstlerischen Ausdruck zu fördern. Wem ich dabei helfen darf und wer mit anderen das Abenteuer Pastell erleben möchte, es sind noch ein paar wenige Plätze im März frei.

Ich freue mich so sehr auf meine künstlerische Weiterentwicklung. Mir ist sehr bewusst, wie privilegiert ich in der heutigen Zeit bin ein Leben als Künstlerin führen zu können und eine unendliche Freude damit zu verbinden. Egal ob in Öl oder Pastell.

Zutiefst dankbar bin ich den Menschen, die mir in diesem Jahr begegnet sind und schaue mit Vorfreude auf die Begegnungen im Jahr 2017.

 

motto2017

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

18 Antworten

  1. Heike Hesse
    |

    Liebe Astrid,
    vielen Dank für Deine Worte. Kaum kann ich glauben, das bei Deinen Bildern negative Rückmeldungen vorkommen. Aber ja das gibt es leider immer. Wie sehr die Pastellmalerei berührt und herausfordert stelle ich bei meiner eigenen Malerei immer wieder fest. Deine Bilder Pastell- und Ölgemälde finde ich großartig. Und das sage ich nur sehr selten! Deine neuen Ölbilder werden für mich immer besser und immer spannender von deiner Motivauswahl . Freue mich auf das was bei Dir neues im Jahr 2017 entsteht. Dir herzliche Grüße und einen guten Rutsch
    Heike Hesse aus Freiburg ( weißt du noch wer ich bin?)

    • Astrid
      |

      Na klar weiß ich das noch!
      Danke für deine Worte.

  2. Gabi Rente
    |

    Liebe Astrid, auch ich danke Ihnen für die wohltuenden Worte zum Jahresende. Sie und Ihre Bilder strahlen doch um die Wette! Ein strahlendes neues Jahr, Freude, Gesundheit, Glück und Segen auf allen Wegen wünscht Gabi

    • Astrid
      |

      Hallo Gabi, danke für die Wünsche.

  3. Brigitte Shaw
    |

    Hello Astrid,
    I have been watching your work for a long time and am finding your adventure into oils exciting. Each new one enthralls me. However, it is the pastels that I love. If you ever make it to Australia, Melbourne in particular, and run workshops here, I would definitely be attending. Meanwhile I will continue to get pleasure out of the progress you are making.
    I wish you luck and success.
    Brigitte from Melbourne

    • Astrid
      |

      Thanks for your encouraging words. Well, Melbourne would be definately worthwhile a trip.

  4. Elisabeth Tosta
    |

    Liebe Astrid,

    auch ich bin begeistert von deinen Ölbildern, deine Pastelle haben mir schon immer gefallen. Ich habe im Bekanntenkreis auch gemerkt, dass da nicht jeder meine Begeisterung teilt. Aber das sollte dich wirklich nicht interessieren, man kann und muss es nicht jedem recht machen. In Öl malst du anders, bei mir kommt eine andere Stimmung an. Ich möchte dich ermutigen, weiter auf deinem eigenen Weg zu gehen. Ich freue mich auf neue Bilder von dir und hoffe, bei dir auch mal einen Ölmalkurs besuchen zu können. Alles Gute und viel Erfolg und Spaß an der Sache – Elisabeth (Stuttgart)

    • Astrid
      |

      Hallo Elisabeth,
      danke auch dir für deine ermutigenden Worte. Den Ölmalkurs plane ich für März 2018!

  5. Cheri Ginsburg
    |

    Well said Astrid! You continue to be an inspiration! Will look forward to seeing where your creativity takes you in 2017!!!

    • Astrid
      |

      Hi Cheri,
      so good to hear from you and I am glad if I can inspire all the other artist.

  6. Andreas Sprenger
    |

    Sehr geehrte Frau Volquardsen,

    ihre Bilder und ihr Blog strahlen eine solche Ruhe und Sicherheit aus, dass man (Mann) gar nicht dran denkt, dass Sie mal zweifeln könnten. Aber auffällig ist die Weiterentwicklung ihrer Bilder – als Laie verfolgt man das gespannt und erfreut. Deswegen werden die »alten« ja nicht schlechter – aber sie sind eben das Fundament für das weitere. Ich schaue mir verhältnismäßig oft Ausstellungen von Künstlern an – und denke dann bei mir, dass sich eine gute Idee, eine gute Art des Malens über Jahre hinwegzieht – immer das selbe. Bei Ihnen ist das nicht der Fall – wie entzückend ist denn das Mädchen gelungen, das in irgend etwas hineinschaut? Lebendig, leichtfüßig – da erzählt ein Bild eine ganze Geschichte. Und wenn man etwas so mit Leidenschaft macht wie Sie – dann verstehen das nicht alle Menschen. Aber das spielt nun wirklich keine Rolle.

    Ich wünsche Ihnen ein gelungens neues Jahr – und denken Sie an alle, die als kleines »Aus im Alltag« erfreut in Ihren Blog eintauchen dürfen.

    Andreas Sprenger

    • Astrid
      |

      Hallo Herr Sprenger,
      wow, das trifft genau den Kern der Sache. Wie wunderschön ist es, wenn die Weiterentwicklung von außen gesehen und verstanden wird und es spannend bleibt meine Bilder anzuschauen.
      Vielen Dank für Ihre tollen Worte.

  7. Anya Lothrop
    |

    Danke für die tollen Worte! :-)

  8. werner osterrath
    |

    Hallo Astrid !
    Bessere,schönere,und motivierende Worte braucht es nicht.Auf diesen Beitrag werde ich mich bestimmt besinnen,wenn es mal wieder nicht so geht wie ich es möchte……(Bildaufbau,goldener Schnitt, Farbzusammensetzung..) jeder Schritt bedeutet lernen . Aus der vergangenheit für die Zukunft….
    Ich werde auch in Zukunft meine Gedanken zu deinen wunderschönen Bildern loslassen.
    Meine Zeit in Hamburg wird durch deine Bilder immer wieder zurückgeholt,und bleibt so sehr guter Erinnerung.
    Motiviert grüßt dich Werner und Frau aus Nürnberg……
    Danke

  9. Diane Leifheit
    |

    Hi Astrid
    I too am taking a chance on oil. I took a workshop with Mark Bodges -a Richard Schmid protegee – in Vermont this fall. I have not completely immersed – still so in love with pastel. It is a different kind of mess.
    Snow falling here like it means it for the New Year. Wishing you many adventures to come!
    Artliveslong, Diane

    • Astrid
      |

      Hi Diane,
      so good to hear from you again. I know excactly what you’re talking about.

  10. Kalle Zangerl
    |

    Hallo Astrid
    Es macht wie immer großen Spaß deinen Blog zu lesen.
    Aber das Beste ist, in deinem Blog zu stöbern oder ihm zu folgen….und mit dir und von dir all an deinen Erfahrungen teilhaben zu können.,deinen Weg zu verfolgen und natürlich soviel von dir zu lernen
    Dafür möchte ich dir danken,
    Für 2017 wünsche ich dir und deiner Familie alles liebe und gute ,Glück und weiterhin Erfolg und Inspiration.
    Der Weg ist das Ziel
    Kalle

    • Astrid
      |

      Hallo Kalle,
      danke für deine lieben Worte. Auch dir wünsche ich von herzen alles Gute und das die kreativen Funken nur so fliegen. Vor allen Dingen aber Gesundheit!