Biikebrennen in Nordfriesland am 21. Februar

eingetragen in: Blog | 0

Normalerweise sehe ich immer zu, dass ich zum Biikebrennen an die Nordfriesische Küste komme. Dieses Jahr geht es leider nicht, also poste ich die Fotos von der letzten Biike.

»Tjen di Biiki ön« ist Nordfriesich und die Aufforderung das Feuer zu entzünden.

Jedes Jahr am 21. Februar erleuchten die Biikefeuer die Küsten Nordfrieslands. Dieser Brauch stammt aus Nordfriesland und seine Bedeutung wandelte sich über die Jahrhunderte. Ursprünglich wurde dem germanischen Totengott Wotan gehuldigt und um ihn gnädig zu stimmen und keine schweren Stürme über die Küste ziehen zu lassen, entfachte man die Feuer an heiligen Stätten. Trotz Christianisierung hielt sich der heidnische Brauch noch lange.

Um der Armut auf den nordfriesichen Inseln zu entgehen, heuerten im 17. und 18. Jahrhundert viele Männer von Amrum, Föhr und Sylt auf den Walfängern an. Die Biike war eine Möglichkeit für ein letztes gemeinsames Beisammensein, bevor die Männer in die Meere von Spitzbergen aufbrachen.

Die Wahlfangzeiten sind lange vorbei und heute dient dieser Brauch, um das nordfriesische Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Mittlerweile ist es so etwas wie eine Touristenattraktion geworden.

Im Gegensatz zu den Osterfeuern starten die Biiken mit einem Fackelzug vom Dorfplatz. Bei dem Ausruf »Tjen di Biiki ön« werden die Fackeln auf die Holz- und Strohhaufen geworfen. Es gibt politische Ansprachen auf Hochdeutsch und Friesisch und auf Sylt erklingt das Lied: »Üüs Söl’ring Lön« (Unser Sylter Land).

Plein Air  (Öl) bei der Biike auf Sylt im Jahr 2016

Das Pastellbild ist nachträglich im Atelier entstanden.

»Tjen di Biiki ön«, 20×48cm, Pastell, 2016, Astrid Volquardsen
Privatbesitz

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Facebook Challenge day 4: Plein Air Malerei

eingetragen in: Blog | 0

Ich bin von meiner wunderbaren Freundin Judy Skulborstad nominiert worden in den kommenden Tagen auf Facebook Bilder von mir zu posten.
Hier ein Beitrag zu meiner großen leidenschaft, die sich immer weiter entwickelt. Das Malen der Bilder direkt plein Air vor Ort. Das menschliche Auge sieht so viel mehr als eine Kamera je kann und es ist wunderbardort draußen zu stehen. Bei all dem regen, der Kälte, der Hitze und manchmal bei idealen Bedingungen. Obwohl es gerade die widrigen umstände sind, die einem einen im Gedächnis bleiben.

Brunsneas I, 20×30cm, Öl, Astrid Volquardsen

Zum Shop

Brunsnaes II, 20×30cm, Öl Astrid Volquardsen

Zum Shop

Blick vom Op’n Bulln, 30×60cm, Astrid Volquardsen,
Zum Shop

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Facebook challange day 3: Nocturne

eingetragen in: Blog | 0

Eine weitere Herzenangelegenheit in meiner Malerei: Die Nocturnes ( Bilder der Dämmerung)

Winterabend, Winterabend, 14×41 cm, Pastell
© Astrid Volquardsen, 2012

 

Nocturne- wenn es Nacht wird, Pastell, 20×65 cm,
© 2015, Astrid Volquardsen

 

 

Abends am Sandtorhafen, Öl, 20×20cm, 2016,
Astrid Volquardsen

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Plein Air: Blick auf die Außenalster im Winter

eingetragen in: Blog | 0

Blick über die winterliche Außenalster, Studie (2x 18×24cm, Öl) 2017, Astrid Volquardsen

Ich hatte es bereits geahnt, dass ich die Facebook challange nicht kontinuierlich fortsetzen werden könnte. Das Wetter war einfach zu gut. Ja, pupsblauer Himmel, aber Eisbildung auf der Alster. Ab morgen soll ein Wetterwechsel mit einer Warmfront und Regen kommen.

Das Motiv lockte mich schon am Montag, als ich über die Kennedy Brücke fuhr und die sich bewegenden Eismassen sah. Dummereweise hatte ich keine MDF Platte in der passenden Größe dabei, also habe ich kurzerhand zwei nebeneinander getackert. Geht auch.

Blick über die winterliche Außenalster, Studie (2x 18×24cm, Öl) 2017, Astrid Volquardsen

Die Studie werde ich leider im Atelier beenden müssen, da die Sonne zu einem späteren Zeitpunkt voll auf die Malplatte schien und mich nur noch blendete.

Was für eine Wohltat die Kraft der Sonnenstrahlen hatte. Ich hatte vergessen wie angenehm es ist, in den wärmenden Strahlen der Sonne zu sitzen und um herum die Leute alle nur noch fröhlich schauen. Ein Tag absolut zum Genießen.

 

 

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Facebook challange 2 Tag: Ein Tag am Strand

eingetragen in: Blog | 0

 

Wolkenband, 44×68 cm, Pastell, 2015
Astrid Volquardsen

 

Esbjoerns Klit am Morgen, 23×73 cm, 2012
Astrid Volquardsen

 

Blick zum Meer II, 30×125cm, Pastell, 2012
Astrid Volquardsen

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Facebook 5 day challange

eingetragen in: Blog | 3

Ich bin von meiner wunderbaren Freundin Judy Skulborstadt nominiert worden in den kommenden Tagen auf Facebook Bilder von mir zu posten.
Als ich mir die alten Bilder Zwecks Auswahlanschaute, realisierte ich, welche Reise als Malerin ich bereits hinter mir habe.
Ich starte mit ein paar typischen Nordseebildern:

Im Abendlicht, 30×79cm,Pastell 2015

Herbstbrandung; 12×78cm, Pastell, Daler&Rowney Award 2013 der Pastel UK Society in den Mall Galleries in London,

Sylt, 30×45cm Pastell, 2016

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Pastellkurse

eingetragen in: Blog | 0

20160109-AstridVolquardsen-Kuenstlerportrait-2

Foto: Marc Volquardsen

 

Ich bin bereits in der Planung für meine Kurse 2018. Es zeichnet sich ab, dass ich keine Freien Pastellmaler im nächsten Jahr in Hamburg anbieten werde.

Wer also dieses Jahr noch in Hamburg teilnehmen möchte, es gibt noch drei Plätze.

 

3-Tages Kurs

11. bis 13. März 2017 in Hamburg (Stadtteil Othmarschen)
9.00-16.00 Uhr; eine Stunde Mittagspause
Kosten: 300,- Euro (inklusive Mehrwertsteuer/ohne Material)
Teilnehmerzahl: auf 11 begrenzt

Nur noch 1 Platz frei

 

3-Tages Kurs

18. bis 20. März 2017 in Hamburg (Stadtteil Othmarschen)
9.00-16.00 Uhr; eine Stunde Mittagspause
Kosten: 300,- Euro (inklusive Mehrwertsteuer/ohne Material)
Teilnehmerzahl: auf 11 begrenzt

Nur noch zwei Plätze frei

 

Wer teilnehmen möchte das Anmeldeformular auf meiner Kursseite herunterladen und mir unbedingt schon vorher eine Mail schreiben, an welchem Kurs er teilnehmen möchte.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
1 2 3 4 84