Ballinstadt Hamburg

eingetragen in: Blog | 4
Skizzenbuch, Pen & Gouache, 2011

Unvorstellbare 48 Millionen Menschen haben zwischen 1820 und 1915 Europa verlassen und sind in die USA ausgewandert.
Wie groß müssen Verzweiflung und Ausweglosigkeit, aber gleichzeitig auch der Mut gewesen sein, um diesen Schritt zu wagen. Was sie wohl gedacht haben, als sie die vielen Segel-und Dampfschiffe im Hamburger Hafen zum ersten Mal sahen?

In Hamburg erkannte man erst gegen 1850 die Möglichkeit mit diesen Menschenströmen Geld zu verdienen. Nachdem Privatunterkünfte die Menschenmassen nicht mehr aufnehmen konnten und die Cholera in Hamburg ausbrach, entschloss man sich 1893 durch den Bau der Ballinstadt die Massen besser steuern zu können. Dabei handelte es sich um ein geschlossenen Areal im Hamburger Hafen, wo die Leute bis zu ihrer Abreise untergebracht waren.
Das Hamburger Museum Ballinstadt hat einen Teil der Gebäude nach historischen Plänen wieder aufgebaut. In den Ausstellungsräumen wird anschaulich gezeigt, warum und unter welchen Bedingungen die Menschen Europa verlassen haben.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

4 Antworten

  1. Casey Klahn
    |

    Thanks for posting this sketch, and the details of your visit. You have a heartfelt feeling for the history, here.

    Casey

  2. Astrid Volquardsen
    |

    Hi Casey,
    thank you. You know, when you look at the people faces on the photographs there is so much to see.

  3. susannehaun
    |

    Ich denke auch heute ist die Verzweiflung in der Bevölkerung wieder sehr groß und Menschen suchen ihr Glück in der Ferne.
    Umgekehrt ist Deutschland ein Einwanderungsland geworden und die Hoffnung vieler.
    Deine Zeichnung und die Worte dazu gefallen mir sehr gut, Astrid.
    Einen schönen Tag wünscht dir Susanne

  4. Astrid Volquardsen
    |

    Hallo Susanne,
    ja du hast Recht. So weit in die Vergangenheit braucht man gar nicht zu schweifen.