St. Peter-Ording: Ölbild »Sanfter Wellenschlag«

eingetragen in: Blog | 5

Bei diesem Ölbild kam für mich alles zusammen. Die Konzentration, der Flow, nicht viel Rumschmieren, sondern die Pinselstriche stehen lassen. Der perfekte Moment, den auch viele Betrachter vor Ort bereits erkannt haben.

15018-20x30-SanfterWellenschlag-Oel

Sanfter Wellenschlag, 20×30 cm, 2015

Ölbild

© 2015 Astrid Volquardsen

verkauft

IMG_4960

Foto © 2015 Astrid Volquardsen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

5 Antworten

  1. Angelika Peters
    |

    Liebe Astrid,
    das sieht ja toll aus – anders als die Pastelle, aber genauso gut! Ich war vor kurzem in St. Peter und genau das ist es! Im übrigen quäle ich mich auch seit einiger Zeit (wieder) mit Öl ab und weiß, wie schnell es beginnt zu matschen!
    Und dann noch plein air! Super! Freue mich auf deine Ausstellung!
    liebe Grüße
    Angelika

    • Astrid
      |

      Hallo Angelika,
      danke dir!
      Das war auch für mich anfangs eine Umstellung, das die Ölbilder völlig anders wirken. Jetzt liebe ich immer mehr die unterschiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten, die jede Technik für sich hat.

  2. Markus
    |

    Hallo Frau Volquardsen,

    von den Farben und dem Bildaufbau her, hätte ich das Ölbild sofort als eines Ihrer Werke erkannt!
    Das einzigste was mir fehlt ist das Licht.
    So wirkt es doch etwas platt.

  3. Anne
    |

    Moin, liebe Astrid,

    Ich wünsche Dir ganz viel Freude bei der Ausstellung und viel Erfolg.
    Ich bin schon sehr gespannt auf Deine wunderschönen Pastellbilder und freue mich auch schon sehr auf die Ölbilder.
    Dieses hier finde ich grossatig, im Original – wenn man vor ihm steht und es direkt vor sich hat, ist es bestimmt noch schöner.

    Liebe Grüsse auch von Kalle,

    Anne

  4. Astrid
    |

    Hallo Markus,
    das Bild lebt von seinen subtilen Zwischentönen, die ein Bildschirm nicht transportieren kann, egal wie gut kallibriert.
    Warum es für Sie vielleicht auch platt wirkt: Man kann diese Wellen nicht mit meinen anderen Wellenbildern von Sylt vergleichen. Dort gibt es eine komplett unterschiedliche Brandung, die eine andere räumliche Tiefe in den Wellenbergen hat.

    Hallo Anne,
    danke für deine lieben Grüße.
    Meine Bilder leben tatsächlich davon, sie im Original zu sehen. Ein Teil der feinen Zwischentöne, die meine Bilder ausmachen, geht übers Web verloren.
    Freue mich, dich/euch zu sehen!