Falkensteiner Ufer – Wichtige Hinweise fürs Malen an der Elbe

eingetragen in: Blog | 5

In meiner Plein Air Arbeit hält die Ölmalerei Einzug, um auch an feuchten Tagen draußen arbeiten zu können. Pastell eignet sich hierfür einfach nicht.
Graue Stimmungen gehören in dieses Landschaftsbild genauso, wie großes Wolkenkino. Am Falkenberger Ufer gibt es einen schönen Blick Richtung Hamburg.

20140816-FalkensteinerUfer1

Foto © Astrid Volquardsen 2014

Normalerweise bin ich vorher immer gut informiert, ob ich mich bei Ebbe oder Flut am Wasser aufhalte. Doch dieses Mal habe ich es nicht getan und irrte mich in der Annahme, das ablaufend Wasser war. Während des Malens habe ich alles um mich herum vergessen und nicht wirklich auf den Wasserstand geachtet.  An der Elbe kommt eine wichtige Besonderheit dazu: Die großen Pötte ziehen beim Vorbeifahren im Sog ihre Schraube Wasser vom Ufer weg, dass mit einem großen SCHWUPPS zurückkommt. Je nach Wasserstand und Größe der Schiffe kann dies wirklich gefährlich werden, da die Kraft des Wassersogs einem leicht die Füße unter dem Boden wegziehen und in die Elbe reinziehen kann. Als Hamburger Deern weiß ich das eigentlich, aber in dem Augenblick war mein Fokus auf der Malerei.

Bei mir ist nochmal alles gutgegangen und außer einem großen Plonsch ist nichts passiert. (Zum Glück hatte ich Wechselklamotten im Auto.)

20140816-FalkensteinerUfer2

Foto © Astrid Volquardsen 2014

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

5 Antworten

  1. Karin
    |

    Hallo Astrid!
    Dieser post hat mich echt zum Lachen gebracht. Sorry.
    Aber toll, dass du bei Wind und Wetter draussen malst.
    Liebe Grüße, Karin

  2. Wilma Roberts
    |

    Hallo Astrid,
    wie gut, daß nichts Schlimmeres passiert ist. Respekt, daß Du bei so einem Wetter draußen malst.
    Liebe Grüße Wilma

  3. Elke
    |

    ne, ne …ich schick mal ’nen Tee! Liebe Grüße sendet Elke.

  4. werner osterrath
    |

    ..hab ich gleich gewußt….das büschn Nass mokt di nix…..mien Deern.
    Ne Thermosbuddl mit heißen Tee gleicht das wieder aus..merkt man doch das du aus Hamburg kommst.
    Öl statt Pastell ist vielleicht auch nicht schlecht….die grauen Wolken kann man sich zusammen mischen..das Verspricht Dramatik pur…..
    Viele Grüße aus Nürnberg sendet dir Werner Osterrath

  5. Angela
    |

    Hallo liebe Astrid,
    wollte nur eben mal einen lieben Gruß hinterlassen.
    Deine Beiträge zaubern ein Lächeln in mein Gesicht, deine Bilder sowieso.
    Viel Spaß bei der Ölmalerei, sieht gut aus.
    Herzlichst Angela