Skagen: in the land of light

4

In the rough nature of northern Denmark  at the very tip of the Skagen headland one can see clashing together the waves from  North- and Baltic Sea. In this fabulous coastal atmosphere the light shows a wide range of colors from dull and grey skies to the most astonishing light that only seems to exist in the northern hemisphere.

In the 19th century exactly this light  and somehow unspoiled stretch of land attracted numerous painters which were later known as the Skagen painters. They weren’t solely landscape painters but aspiring figure painters who liked the unspoiled nature and surroundings and the people who lived there. The most famous of the Skagen painters is probably Peder Severin Kroyer who is widely known for his painting »Summer evening at the southern beach« of 1893.

kroyersommerabendSummer evening , Oilpainting, Kroyer, 1893

In this very area my painter friend Susanne Mull and I went to paint plein air, sketch and were inspired by this glorious light.

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

4 Responses

  1. Karin Goeppert
    |

    Liebe Astrid!

    Das Bild kenne ich – es ist wunderschön und die Farben einfach der Hit.
    Ich habe gerade in einem Buchladen, das Buch »Malweiber« entdeckt (Elisabeth Sandmann Verlag). Da wird auch eine Malerin von Skagen vorgestellt, leider hab ich den Namen vergessen. Aber das Buch werde ich mir kaufen.

    Liebe Grüße, Karin

    • Astrid
      |

      Hallo Karin,
      es gab zwei Künstlerinnen in Skagen, Marie Kroyer und Anna Ancher (Anker ausgesprochen). Ich nehme an, dass es Anna Ancher sein wird, da sie bekanntner war und mehr Bilder im Laufe ihres Lebens gemalt hatte. Die beiden Frauen auf dem Bild sind eben diese Künstlerinnen. Über Anna Ancher werde ich auch nochmal in einem extra Blog Beitrag berichten, da sie wunderbare Figurenportraits in Pastell gemalt hat.

  2. Karin
    |

    Hallo Astrid!
    So, nun halte ich das Buch in Händen und die Malerin aus ist Käte Lassen. Sie malt Portraits, keine Landschaften. Zumindest werden keine in diesem Buch gezeigt. Das Selbstbildnis von 1912 ist m.E. beeindruckend.

    Mir fällt sowieso auf, dass in diesem Buch (Die Malweiber) überwiegend Portraits gezeigt werden. Ist es denn ungewöhnlicher, dass Frauen Landschaften malen, frage ich mich gerade. Haben wir Frauen eine grössere Affinität zu Menschen als zur Landschaft? Hmmmm….. Oder waren das eher die »Unerschrockenen Künstlerinnen um 1900″?

    • Astrid
      |

      Hallo Karin,
      ich vermute mal, dass sich die Frauen der Thematik zuwandten, die damals aktuell war und das war nun mal die Figuren-und Portraitmalerei. Und warum mit weniger zufrieden geben?