The creative process of an artist

posted in: Blog | 6

20150131-KreativeProzesse046

Foto © 2015, Marc Volquardsen

A creative process is inspiring, freeing, as well as struggling and eating up ones energies. Sometimes it all flows easily and sometimes it feels like as if I am standing on a cliff and must jump but fear is holding me back. But creativity doesn’t come all by itself, without any help. Picasso once said: »Creativity does exists, but she has to meet you at work.«

My mind is racing, I feel uneasy, dissatisfied. How can I what I see and would like to express, transport into my in my paintings? Which colors should I use, which format? Now that I slowly add oil painting into my artistic life, the question of materials arouses as well. Endless choices as it seems but which ones give me the possibility to paint the paintings I would love my paintings to look like and express my individuality? Right now my studio looks like a mess, every corner is a proof of the processes which are going on right now.

20150131-KreativeProzesse006

Foto © 2015, Marc Volquardsen

What does make this phase so typical? It’s restlessness, an inner riot and feeling tense. The absolute opposite from a relaxed painting mode.

My surroundings notice the change in my nature when my view is deeply  fixed on my inner state. Every step to come out of this inner place is combined with great effort and a loss of energy. But there is family as well which needs it’s time and if it’s only for something mundane as cooking.

My studio is a mess, don’t lets even talk about my household. But to me it’s very important not to interrupt the process, to endure the moment and when self – doubt is taking over. I know the break through will come, I have experienced this so many times by now. I withdraw even more and friends get irritated when I don’t answer phone calls or mails. ( Hi Judy, next week I will find time).

Right now this takes place with a dead line on my mind and fear starts to crawl up upon my neck. Will I make it? The opening of the show is in June, but that actually isn’t much time. The drying of the oil paintings has to be considered as well as all the framing of the pastel work. From the quite naive view of inspired painting some people have it could not have been further away from the truth.

The last two weeks were very intense, but now I can see where my path is leading me. Now it has to transform in a quieter focused kind of painting.

20150131-KreativeProzesse019

Foto © 2015, Marc Volquardsen

Well, the creative process of painting isn’t always as straining as I described the process here. These are the very intense phases of a work as an artist. It’s like as if the universe is knocking on your door and would you please kindly answer it? Let inspiration come in, let it take over and then just paint, paint, paint. I have gone through this so many times by now, that I should actually start to develop a stronger faith in the outcome.

20150131-KreativeProzesse031

Foto © 2015, Marc Volquardsen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

6 Responses

  1. Svenja
    |

    Na das klingt alles nach dem realen Leben ;-). Gute Momente, Selbstzweifel, Wagnis, … Aber zeitlicher Druck kann ja manchmal im Nachhinein betrachtet auch ganz gut tun- man springt einfach von der Klippe, wie du so schön sagst, wenn die Zeit zum Grübeln, ob man wirklich springen soll, fehlt. Und bestenfalls landet man im erfrischend kühlen Nass, das einem gut tut.
    Und nach dem, was man da bei den Fotos »out of focus« schon als Vorahnung zu sehen kriegt, lohnt sich mal wieder alles und es wartet eine tolle und erfolgreiche Ausstellung auf dich, und auf die Besucher warten wieder einige deiner phänomenalen, zu Papier gebrachten Stimmungen! Ich freu mich schon darauf :-)!!

    Ein paar Zeilen eines ganz tollen Liedes, an das mich dein Beitrag erinnert hat: Das Lied ist von Lisa Bassenge, der Titel »Lass die Schweinehunde heulen«

    Lass die Nerven richtig zittern
    Lass die Erde richtig beben
    Stell dich mitten ins Gewitter und du weißt:
    Du bist am Leben

    Mach die gröbsten Pirouetten
    Schrei die Lungen aus dem Leib
    Hau den Lukas bis nach oben
    Tauch in Zuckerwatte ein

    Nimm die besten Augenblicke
    Bau dir deine Zeit daraus
    Riskier die dickste aller Lippen
    Pfeif auf jeglichen Applaus

    Ganz liebe Grüße,
    Svenja

    • Astrid
      |

      Hallo Sevnja,
      was für ein schöner Kommentar. Der Liedtext resoniert ganz gewaltig bei mir.
      Auf Youtube habe ich eine optisch sehr ansprechende und kreative Umsetzung gefunden. für alle, die mit ein bisschen pep in den Tag Start wollen: https://www.youtube.com/watch?v=oQ9QzSU2vds

  2. Heike Hesse
    |

    Liebe Astrid
    Innehalten, ein tiefer Atemzug – den guten Moment – diesen einen Augenblick! – mit jeder Faser des Herzes aufnehmen. Ja du kannst das, stimmt’s?

    • Astrid
      |

      Ja, aber in solchen Augenblicken muss ich mich auch manchmal ganz bewusst daran erinnern durch zu atmen.

  3. Werner Osterrath
    |

    Hallo Astrid
    selbst wenn man glaubt den Weg gefunden zuhaben..beim erreichten Ziel eröffnet sich ein neuer Weg..
    ..Augen ausschalten….die Suche nach innen..träumen…manchmal stieren durch die Menschen..abwesend sein
    ….dann zeichnet sich ein schemenhafter Weg ab…..das Kopfkino jetzt nicht ausschalten…..sonst ist der Weg nicht mehr da wo er eben noch war.Jetzt ist man geistig satt….
    Vielleicht hilft dann die Familie ,Musik ,oder ein Musikinstrument,das hilft ,den Weg wieder zufinden..kurz back to the Roots…….Kraft tanken….vielleicht ist dann aufeinmal ein viel schönerer Weg da ,der sich auftut
    Ich selbst male (als Hobby) mehr schlecht als recht habe aber auch meine Tiefs,ups and downs….selbst zu akzeptieren ,das man eine Pause braucht ist schwer….(manchmal)
    Meine Mutter sagte immer…« jetzt trink erstmal ne scheune Tass Tee und dann schaun wir ma «
    in diesem Sinne ..dat ward……..
    Werner Osterrath

  4. Claudia
    |

    Ja liebe Astrid, diese Höhen und Tiefen, wir alle kennen sie. Ich glaube du bist sehr oft im Hier und Jetzt, auch das ist eine Gabe und die hast du.
    Deine Familie, sie stärkt dich, bewusst und unbewusst. Aber sie sind da und du kannst deine Kraetivität ausleben.
    Manchmal kommt auch das Leben dazwischen (bei mir) und plötzlich ist das innere Feuer nur noch ein glimmen.
    Aber so lange es brennt wie bei dir, werden dir auch die Selbstzweifel nichts anhaben können!